Strahlende Zähne ohne Beläge

Strahlend weiße Zähne ohne hässliche Beläge von Nikotin und Kaffee sind das A und O eines bezaubernden Lächelns. Daneben haben Zahnbeläge eine natürliche Ursache: Sie altern mit ihrem Besitzer. Viele Polierpasten und Geräte reinigen die Oberfläche, doch Zahnbeläge sind hartnäckig und lassen sich nicht so einfach entfernen. Sind für die Verfärbungen abgestorbene Zahnnerven ursächlich, haben die genannten Produkte keine Wirkung. Die bessere Alternative ist Zahn-Bleaching.

Zahn-Bleaching zu Hause

 
Die Zähne zu Hause bleichen ist in der Regel kostengünstiger als die Behandlung beim Zahnarzt. Wer sich dieser Aufgabe stellt, verwendet ausschließlich ein frisches Bleichmittel. Die Bleichmittel verlieren schnell ihre Wirkung, wenn sie falsch oder zu lange lagerten. Auch eine ungekühlte Aufbewahrung lässt sie die Wirkung verlieren.

Zähne begutachten

Im ersten Schritt reinigen Sie Ihre Zähne gründlich und begutachten Ihr Zahnfleisch. Stellen Sie Paradontose fest, verschieben Sie das Bleaching auf einen anderen Zeitpunkt. Das Zahnfleisch muss beim Zahn-Bleaching gesund sein. Beim Bleichen der Zähne achten Sie darauf, dass das Bleichmittel keinen Kontakt mit dem Zahnfleisch hat. Ein Kontakt kann zu schweren Schäden führen.  Es gibt eine andere des Zahn-Bleachings für zu Hause. Der Zahnarzt gibt Ihnen die notwendigen Materialien mit. Sie füllen die für Sie angefertigte Schiene mit dem Gel, setzen sie an die Zähne und tragen die Schiene für einen bestimmten Zeitraum. Sie erledigen die vorgenannten Arbeiten täglich in einem Zeitraum zwischen zwei und drei Wochen.

Zahn-Bleaching in der zahnärztlichen Praxis

Die sichere Art, seine Zähne zu bleichen, ist die Behandlung durch den Zahnarzt. Die Aufhellungsmittel, welche dem Zahnarzt zur Verfügung stehen, sind konzentrierter und stärker. Bevor der Zahnarzt mit seiner Arbeit beginnt, schützt er das Zahnfleisch. Den Aufheller streicht er dann direkt auf den Zahn, aktiviert ihn mit einem Soft-Laser oder Licht. Das im Bleichmittel enthaltene Peroxid zerfällt, wodurch Sauerstoff entsteht, der eine aktive Bleichwirkung aufweist. Das Bleaching beim Zahnarzt erfolgt in einer Sitzung. Einige Produkte, die sich auf dem Markt befinden, bestehen aus Bleichmittel und Kunststoffschiene. Die Schiene setzt der Zahnarzt ein und entfernt diese nach einer Stunde. Hierfür sind zwei bis drei Wiederholungen notwendig, bis sich sichtbare Erfolge zeigen.

Kosten

Die Kosten übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nicht. Ob dies die privaten Krankenversicherungen machen, ist beim jeweiligen Versicherer nachzufragen. Billig ist Zahn-Bleaching in keinem Fall. Die Kosten bewegen sich zwischen 30 und 70 Euro pro Zahn; beim professionellen Home Bleaching bei etwa 300 Euro. Dabei handelt es sich um die Einstiegspreise, die je nach Zahnarztpraxis, Produkt und Aufwand in Höhe schnellen können.